Praxis- & Projektorientierung

Das Steinbeis-Modell: Projekt-Kompetenz-Studium

Das IfPM wendet das bewährte Steinbeis-Modell des Projekt-Kompetenz-Studiums im Studiengang Pädagogikmanagement an. Alle Studierenden erarbeiten während ihres dreijährigen Studiums ein eigenes Transferprojekt, mit dem sie ihr neues Wissen und die erworbenen Kompetenzen zeitgleich und unmittelbar am eigenen Arbeitsplatz bzw. in der eigenen Einrichtung umsetzen. Das Transferprojekt wird bis zum Studienende realisiert und in der Abschlussarbeit (Bachelor Thesis) dokumentiert und wissenschaftlich analysiert.

Als Zwischenschritte im Studium sind vorgesehen:

  • Im ersten Studienjahr entwickelt jeder Studierende sein persönliches Projekt in einer Projektstudienarbeit (PSA) und beginnt mit der Umsetzung des Studienprojekts. Diese Konzeptionsphase wird in schriftlicher Form mit einem Umfang von etwa 20 Seiten dokumentiert. 
  • Bis zum Ende des zweiten Studienjahres zeigt jeder Studierende mit seiner persönlichen Studienarbeit, dass er sich mit einem von ihm gewählten und vom IfPM genehmigten Thema wissenschaftlich auseinandersetzen kann. Die Studienarbeit darf an das eigene Projekt gekoppelt sein. Für die Studienarbeit sind 50 Arbeitstage vorgesehen und sie umfasst zwischen 30 und 50 Seiten. 
  • Das dritte Studienjahr wird mit der Bachelor Thesis abgeschlossen, in der die Ergebnisse des eigenen Projekts dokumentiert und wissenschaftlich analysiert werden. Die Zielsetzung der Thesis ist, dass die Studierenden ihr Projekt praxisorientiert und wissenschaftlich aufbereiten sowie in Form einer unternehmerisch relevanten Konzeption praxistauglich und nachvollziehbar umsetzen. Die Projektarbeit / Bachelor-Thesis sollte insgesamt mindestens 60 und höchstens 100 Textseiten umfassen.

Von Anfang an wird jede/r Studierende von einem wissenschaftlichen Betreuer des IfPM unterstützt und begleitet.

Praxis- und Projektorientierung in den Leistungsnachweisen

Die Hausarbeiten (TDR-Reports) sind ein wichtiger Teil der Leistungsnachweise. Sie ermöglichen es dem Studierenden, die Inhalte und Modelle aus den Modulen auf die konkreten Anforderungen und Situationen in seinem Arbeitsumfeld, seinem Unternehmen oder seinem Projekt anzuwenden. Die Reports werden nach jedem einzelnen Seminar-Modul angefertigt.

Beispiele für typische Transferprojekte im Studiengang

  • Weiterentwicklung einer Kindertagesstätte zu einem Familienzentrum
  • Implementierung eines Inklusionsprojekts in der Frühpädagogik
  • Kooperationsprojekt zwischen Kindergärten und externen Partnern (Schulen, Vereine, Gesundheitsbereich)
  • Qualitätsmanagement in der Elternarbeit
  • Leitbildentwicklung einer sozialpädagogischen Einrichtung
  • Strategische Weiterentwicklung eines Volkshochschul-Verbunds
  • Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit einer Kindertagesstätte
  • Entwicklung eines Leitfadens zur Durchführung von Pflegekostensatzverhandlungen für Jugendhilfeträger
  • Gezielte individuelle Förderung von Kindern aus bildungsfernen Familien bereits im Vorschulalter – Entwicklung und Implementierung eines Kooperationsplans zwischen einem Kindergarten und einer Grundschule
  • Entwicklung von bedarfsorientierten Hilfen bei Schulverweigerern im Rahmen kleiner, außerschulischer Lerngruppen
  • Entwicklung und Implementierung eines bewegungsorientierten und gesundheitsförderlichen Freizeitkonzeptes innerhalb einer vollstationären Jugendhilfeeinrichtung
  • Professionalisierung des Ausbildungskonzepts einer Einrichtung